Hilfsnavigation




Weihnachtsgrußwort 2017 22.12.2017 


Huszar

Liebe Einwohnerinnen und Einwohner der Gemeinde Söhlde,

in wenigen Tagen feiern wir mit dem Weihnachtsfest das für die meisten Menschen wichtigste und schönste Fest des Jahres. Es gibt uns Gelegenheit, über unseren alltäglichen Horizont auf die wirklich wichtigen Dinge hinauszublicken. Gesundheit lässt sich genauso wenig in Geschenkpapier wickeln und unter den Christbaum legen wie Glück und ein Leben in Freiheit. Dies ist die Zeit der Besinnung, aber auch die Zeit, um rückblickend auf das alte Jahr zu schauen und einen Ausblick auf das neue Jahr zu wagen.
Auf Bundesebene war die Bundestagswahl mit den darauffolgend gescheiterten Sondierungsverhandlungen das beherrschende Thema. Hier bleibt der weitere Fortgang abzuwarten.
In der Landespolitik hingegen konnte trotz eines kontrovers geführten Wahlkampfes schnell und nach meinem Empfinden geräuschlos eine Verständigung auf einen Koalitionsvertrag zwischen den beiden Volksparteien erzielt werden.
Auf kommunalpolitischer Ebene verlief das Zusammenwirken zwischen Politik und Verwaltung phasenweise nicht reibungslos. Beide Partner haben angesichts der bereits seit 2011 bestehenden schwierigen Finanzlage in diesem Jahr besonders intensiv um den richtigen Weg, dieser Situation zu begegnen, diskutiert. Herausfordernd ist dabei nicht nur das in den zurückliegenden Jahren kontinuierlich angewachsene Defizit, welches mittlerweile die Schwelle von einer Million Euro deutlich überschritten hat. Hinzu kommen der in Teilen unübersehbare Instandhaltungsstau an öffentlichen Straßen und Gebäuden sowie der Umstand, dass der Betrieb der Kindertagesstätten auch aufgrund gestiegener Standards den gemeindlichen Haushalt zunehmend belastet. Die finanzielle Situation wird die Gemeinde nicht nur dazu zwingen, freiwillige Leistungen auf den Prüfstand zu stellen, sondern auch alle Möglichkeiten der Einnahmeverbesserung ins Auge zu fassen. Verbunden ist dies mit der Forderung an Bund, Land und auch den Landkreis, der Gemeinde die für die übertragenen Aufgaben erforderlichen Finanzmittel zur Verfügung zu stellen. Allen Mandatsträgern, aber auch allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern danke ich für ihre Bereitschaft, sich den daraus ergebenden Herausforderungen zu stellen.
Einen Schwerpunkt der gemeinsamen Arbeit von Rat und Verwaltung bildete die Baulandentwicklung. Die Erschließungsarbeiten sind im vollen Gange, sodass voraussichtlich im Frühjahr 2018 in den Ortschaften Bettrum, Hoheneggelsen und Nettlingen ein nachfragegerechter Bestand an neuen Flächen zur Verfügung steht.
Investiert wurde auch in Maßnahmen - teils mit vorbereitendem Charakter - zur Verbesserung gemeindlicher Infrastruktur. So wurden das Straßenzustandskataster, das Gutachten zur Sanierung des Daches der Kleinschwimmhalle sowie der aktuell noch im Entwurfsstadium befindliche Feuerwehrbedarfsplan erstellt. Der barrierefreie Ausbau von Bushaltestellen wurde in Feldbergen fortgesetzt; zudem erfolgten kleinere Straßenbaumaßnahmen wie die Sanierung der Straße „Zur Gatze“ in Groß Himstedt. Im Bereich des Hochwasserschutzes konnte der Fanggraben „Ladekamp“ in der Ortschaft Söhlde fertiggestellt werden; ferner konnte über ein Maßnahmenpaket für Groß Himstedt im Volumen von rd. 270.000 €, welches 2018 umgesetzt werden soll, Einvernehmen erzielt werden.
Erfreuliche Nachrichten konnten zum Jahresende 2017 in Bezug auf die Qualität der Breitbandversorgung in den Ortschaften Bettrum, Groß und Klein Himstedt, Mölme sowie Nettlingen (einschließlich Helmersen) vermeldet werden. Als Folge eines Interessenbekundungsverfahrens haben die Gemeinde und die Deutsche Telekom einen Vertrag zum Ausbau der Breitband-Infrastruktur abgeschlossen, der eine Realisierung durch die sog. „Vectoring“-Technologie bis zum Ende des vor uns liegenden Jahres zum Gegenstand hat. Die Inanspruchnahme gemeindlicher Fördermittel ist hierbei nicht vorgesehen.
Den Rückblick möchte ich auch zum Anlass nehmen, um all denen zu danken, die durch ihr ehrenamtliches Engagement in Vereinen, Verbänden, Institutionen, Initiativen sowie der Kirche daran mitgearbeitet haben, die Gemeinde Söhlde lebenswert zu gestalten.
Mein weiterer Dank an dieser Stelle geht an diejenigen Mitbürgerinnen und Mitbürger, die sich in der Freiwilligen Feuerwehr engagieren. Deren Schlagkraft - und damit die Sicherheit der Menschen vor Ort - wurde 2017 beispielsweise durch die Umstellung der Sirenenalarmierung auf Digitaltechnik erhöht. Unbestrittenes Highlight war in diesem Bereich die Inbetriebnahme des neuen TSF-W für die OFW Klein Himstedt.
Bedanken möchte ich mich auch bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Kindertagesstätten und Horten, die durch ihr Wirken den Anspruch der Gemeinde Söhlde als familienfreundliche Kommune mit Leben füllen.
Erlaubt sei an dieser Stelle auch ein kurzer Ausblick. Voraussichtlich im Februar 2018 erfolgt die Beschlussfassung über den Haushaltsplan und damit über das zentrale politische Steuerungsinstrument durch den Rat. Auf Basis der vorliegenden und noch zu erarbeitenden Konzepte soll der Weg in Richtung einer schrittweisen baulichen und energetischen Modernisierung öffentlicher Liegenschaften fortgeführt werden, um damit einerseits bestehenden Instandhaltungsstau zu beseitigen und gleichzeitig betriebliche Optimierungen zu ermöglichen. Für die Fortsetzung von Maßnahmen des Hochwasserschutzes insbesondere in der Ortschaft Söhlde sollten Haushaltsmittel bereitgestellt werden. Auch im Bereich des ÖPNV sollen - gemeinsam mit dem Landkreis Hildesheim als Aufgabenträger - punktuell Verbesserungen erzielt werden. Um zunächst den Bedarf an zusätzlichen Leistungen zu ermitteln, ist für das Frühjahr 2018 eine Mobilitätsbefragung im Gemeindegebiet geplant. Spannung verspricht zudem die Frage, ob der Rat dem vorhabenbezogenen Bebauungsplan „Vor dem Kampweg“ in Hoheneggelsen zustimmt und damit den Weg für die Ansiedlung eines Verbrauchermarktes in der Ortsmitte freimacht. In Söhlde wird mit Unterstützung eines Fördervereins der Versuch unternommen, den Betrieb der Kleinschwimmhalle wirtschaftlich zu optimieren.
Für die kommenden Weihnachtstage wünsche ich Ihnen und Ihren Familien - auch im Namen des Rates und der Verwaltung der Gemeinde Söhlde - besinnliche Stunden. Möge das Jahr 2018 Gesundheit, Glück und Erfolg für Sie bereithalten.
Auf interessante Begegnungen im kommenden Jahr freut sich

Alexander Huszar
Bürgermeister